Punkte hart erkämpft

Die Bayernligaherren des VfR Garching holten bei zwei Auswärtsspielen am Wochenende vier Punkte. Einem mühevollen Sieg beim TSV Königsbrunn mit 3:1 (25:10, 26:28, 25:22, 25:23) folgte eine 2:3 Niederlage (18:25, 18:25, 26:24, 25:13, 10:15) beim TSV Vaterstetten. Damit verpasste Garching einen großen Sprung nach oben.

Gleich zweimal musste Garching an diesem Wochenende zu Auswärtsspielen anreisen. Beide Gegner standen mächtig unter Druck Punkte zu holen und wollten sich keineswegs leicht geschlagen geben. Am späten Samstagabend begann Trainer Udo Rosenstein mit drei Änderungen gegenüber dem Sieg in Dachau. Mit einem lockeren 25:10 kam die neue Formation gut ins Spiel, da Königsbrunn zahlreiche Angriffe trotz guter Annahme nicht ins Feld brachte. Im zweiten Satz lief Garching anfangs einem Rückstand hinterher, doch drei Satzbälle reichten nicht, so dass Königsbrunn zum 1:1 ausgleichen konnte. Im dritten Satz reagierte Garchings Trainer mit zwei Wechseln um neue Impulse zu setzen. Königsbrunn war mit seiner stabilen Annahme nun gut im Spiel und wollte endlich den ersten Punkt in der Bayernliga holen. Doch Garching hielt dagegen, holte sich Satz drei und erzielte im vierten Satz starke 20 Punkte aus 24 Annahmesituationen. Mit dem zweiten Matchball sicherte sich Garching mühevoll die drei Punkte.

Michael Schmidt im Angriff gegen Vaterstetten, Foto Simon Kulzer

Michael Schmidt im Angriff gegen Vaterstetten, Foto Simon Kulzer

Nur 15 Stunden später stand Garching zum Aufwärmen in Vaterstetten in der Halle. Mit leicht veränderter Aufstellung führte Garching am Anfang mit 7:5, kassierte dann aber sieben Punkte in Folge und konnte den Rückstand nie wieder aufholen. Auch im zweiten Satz brachte kaum ein Spieler seine Leistung und Garching verlor verdient und deutlich mit 18:25. Zwischenzeitlich kam Garching nur kurz, auch durch abenteuerliche Fehlentscheidungen des schwachen Schiedsgerichtes begünstigt, heran. Udo Rosenstein brachte mit Michal Szymczak auf Außen und Michael Schmidt auf Diagonal frische Spieler und damit auch eine Wende im Spiel. Mit verbesserter Einstellung führte Garching den ganzen Satz knapp und wehrte die Niederlage mit einem 26:24 ab. Im vierten Satz war endlich auch im Aufschlag der notwendige Druck vorhanden und Vaterstetten hatte erhebliche Probleme. Eine Aufschlagserie von Kapitän Daniel Bode brachte Garching eine solide 14:7 Führung. Mit sieben Punkten in Folge am Ende des Satzes rettete sich Garching in den Tie-Break. Durch leichte Fehler lag Garching sofort zurück (0:3, 3:9), kämpfte sich aber noch einmal etwas heran (7:9). Vaterstetten spielte den Satz sicher herunter und holte sich zwei Punkte. Nach dem schwachen Start konnte Garching wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen.

Die verpassten Punkte schmerzen natürlich in der Tabelle, denn sonst wäre Garching ganz dicht dran gewesen an den Führenden. Nächstes Wochenende folgt ein weiteres Auswärtsspiel in Esting. Danach kommen endlich wieder zwei Heimspiele (28.11. gegen Türkheim, 05.12. gegen Tabellenführer SG Herrsching / München-Ost).