Herren 1 glückt Revanche

Im Rückspiel gegen TUS Fürstenfeldbruck gewinnt Garching mit 3:1 (25:18,21:25,25:22,25:19) und revanchiert sich somit für die 2:3 Niederlage im November. Nach fünf Niederlagen in Folge kann der VfR trotz personeller Probleme endlich wieder drei Punkte einfahren.

Nach einem furiosen Saisonstart mit vier Siegen in Folge verlor Garchings Bayernligamannschaft alle fünf Spiele im November. Aufgrund von Verletzungsproblemen muss Trainer Bertram Pietsch momentan vor jedem Spiel eine neue Formation finden. Gegen Fürstenfeldbruck fehlten diesmal vier Außenangreifer sowie ein Mittelblocker, so dass nur acht Spieler zur Verfügung standen. Obwohl die Vorrunde noch läuft, hielt der Spielplan bereits jetzt das Rückspiel gegen Fürstenfeldbruck bereit. Das Hinspiel hatte der VfR nach souveräner 2:0 Führung noch mit 2:3 verloren.

Libero Raik Langer begann zum ersten Mal in dieser Saison auf der Außenposition zusammen mit Mehmed Memic. Dafür übernahm Max Blume die Liberoposition. Auf der Mitte standen Michael Braun und Alexander Zollitsch zur Verfügung. Bernhard Frank im Zuspiel und Bertram Pietsch auf Diagonal komplettierten die Startformation. Als Option stand noch Diagonalangreifer David Rittich zur Verfügung.

Garching ging entschlossen in den ersten Satz und brachte die eigenen Angriffe fehlerfrei durch. Auch der Block stellte sich früh auf die vielen Schnellangriffe von Fürstenfeldbruck ein. Stück für Stück baute der VfR eine komfortable Führung auf (16:9, 21:10). Zum Satzende kam der Gegner besser ins Spiel, konnte Garchings Satzgewinn mit 25:18 aber nicht abwenden.

Kapitän Alexander Zollitsch blockt Fürstenfeldbrucks Rückraumangriff

Wie im Hinspiel erwischte Fürstenfeldbruck plötzlich einen Lauf. Nach starken gegnerischen Aufschlägen und vielen Angriffen über die Mitte lag der VfR mit 4:11 hinten. In der Folge hielten beide Teams ihr Sideout, so dass Garching nicht nennenswert aufholen konnte. Folgerichtig ging der Satz mit 21:25 an die Hausherren.

In Satz drei begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und boten den Zuschauern einen spannenden Satz. Fürstenfeldbruck führte 15:12, ehe eine Aufschlagsserie den VfR mit 16:15 in Front brachte. Der Gegner konterte und zwang Bertram Pietsch zur Auszeit bei 16:19, woraufhin der VfR wieder den Ausgleich schaffte (19:19). Im Gleichschritt ging es bis 22:22, ehe drei Garchinger Blockpunkte den Satz entschieden (25:22).

Die Führung brachte einiges an Selbstvertrauen zurück, während die junge Mannschaft aus Fürstenfeldbruck zunehmend verunsichert wirkte. Zahlreiche Eigenfehler im Angriff und im Aufschlag der Heimmannschaft waren die Folge. Ab dem Stand von 12:12 setzte sich Garching ab und konnte am Ende mit 25:19 endlich wieder über drei Punkte jubeln.

Sowohl psychologisch als auch aufgrund der Tabellensituation war der Sieg gegen den Aufsteiger enorm wichtig. Der VfR befindet sich nun wieder im dicht gedrängten Mittelfeld. Zum Abschluss der Hinrunde warten an den nächsten beiden Wochenenden der TSV Friedberg II sowie die Jugendmannschaft WWK VCO München II.