Herren 1 festigt Relegationsplatz

Dank eines hart erkämpften 3:1 (25:20, 21:25, 26:24, 25:19) Erfolgs gegen den ASV Dachau 3 sammelt Garching wichtige Punkte im Kampf um Platz zwei in der Bayernliga Süd. Die junge Dachauer Mannschaft stellte Garching vor einige Probleme, da der eigene Spielfluss immer wieder ins Stocken geriet. Der Vorsprung auf die Verfolger beträgt nun bereits sechs Punkte.

Garching konnte unter der Woche wegen einer Hallensperrung nur einmal trainieren und musste wieder auf Raik Langer und Felix Ellensohn verzichten. Dachau war durch die klare Niederlage am Samstag gegen SV SW München unter Druck zu punkten, um in der Tabelle nicht noch weiter abzurutschen. Im Gegensatz zur Vortag reiste Dachau mit einer stärkeren Mannschaft an. Nur noch zwei erfahrene Spieler standen bei Dachau auf dem Feld, obwohl Dachaus dritte Mannschaft in der Vergangenheit fast ausschließlich aus ehemaligen Bundesligaspielern bestand. Fünf junge oder Jugendspieler mit starker Athletik machten nun schon den Hauptanteil der Mannschaft aus.

Der VfR fand gut ins Spiel und setzte sich durch gute Blockaktionen und einen wirkungsvollen Aufschlag schnell mit 12:7 und 17:9 ab. Doch statt eines lockeren Durchmarschs häuften sich die Fehler auf Garchinger Seite. Dachau setzte Garchings Annahme mit gezielten Aufschlägen stark unter Druck und auf Außen und Diagonal verpasste es die Mannschaft von Trainer Udo Rosenstein die Punkte zu machen. Die Auszeit beim Stand von 21:19 kam gerade noch rechtzeitig um ein vollständiges Kippen des Spiels zu verhindern.

Doch während Garchings Rhythmus dahin war, zeigte der ASV auch im zweiten Satz, dass er nun besser im Spiel war. Mit zahlreichen Aufschlagfehlern in der ersten Rotation nahm sich der VfR selbst die Möglichkeit den frühen Rückstand (0:4, 8:13) wieder wett zu machen. Als bei hohem Rückstand (9:17, 10:18) klar war, dass der Mannschaft auf dem Feld die Wende nicht gelingt, reagierte Udo Rosenstein mit zwei Wechseln. David Rittich ersetzte Michael Schmidt auf Diagonal und Max Blume kam für Moritz von Freymann um Annahme und Abwehr zu stabilisieren. Stück für Stück arbeitete sich Garching wieder heran, da nun aus jeder Rotation drei bis vier Punkte erzielt werden konnten. Endlich konnte Zuspieler Bernhard Frank die Mitte häufiger einsetzen, weil die Annahme und Abwehr besser stand. Mittelblocker Stefan Zenger steuerte zahlreiche Punkte im Angriff bei und auch der eingewechselte David Rittich war mehrmals erfolgreich. Bis auf 23:20 und 24:21 kam Garching noch heran, aber es reichte nicht um den Ausgleich verhindern zu können.

Der VfR hatte sich rechtzeitig wieder gefangen und begann den dritten Satz mit einem Blitzstart. Starke Aufschläge von Max Blume, sowie ein konsequenter Block brachten eine 7:1 Führung. Gleich neunmal in Folge zu Beginn des Satzes erzielte Garching aus der ersten Annahme den Punkt. Beim Stand von 15:10 ging es plötzlich hoch her. Obwohl Dachau den Punkt holte, war ihr Kapitän aufgebracht, als das sehr gute Schiedsgericht während des Ballwechsels einen vermeintlichen Angriff ins Netz der Garchinger nicht abpfiff. Zuvor hatte Dachau schon zahlreiche Netzfehler begangen und bei den meisten kniffligen Entscheidungen das Nachsehen, allerdings waren fast ausnahmslos alle Entscheidungen korrekt. Er ging zum ersten Schiedsrichter und schlug gegen die Pfostenpolsterung. Mit der roten Karte, die dem VfR einen Punkt und das Aufschlagsrecht erbringt, war er sehr gut bedient. Der Schiedsrichter hätte auch eine Disqualifikation wegen aggressiven Verhaltens aussprechen können, wodurch der Spieler das Spiel sofort verlassen muss und mindestens vier weitere Spiele gesperrt wird. Kurz danach entschuldigte sich Dachaus Kapitän für sein Verhalten und es konnte weiter gehen. Wieder einmal schaffte es Garching nicht eine 18:10 Führung ruhig zu Ende zu spielen. Über die Stationen 18:14 und 21:20 war der ASV schnell wieder in Schlagdistanz. Als beim Stand von 24:21 der VfR seinen Aufschlag verschlug und der Dachauer Block zupackte, ging der Satz bei 24:24 doch noch in die Verlängerung. Stefan Zenger machte es mit seinem Aufschlag besser und erzwang den entscheidenden Fehler des ASV zum 26:24.

Im vierten Satz war es wieder Max Blume, der mit guten Aufschlägen sein Team auf die Siegerstraße brachte. Mit 16:10 lag der VfR vorne, doch scheiterte kurz darauf bei zwei Angriffen gegen einen Einerblock (16:14). Garching musste noch einmal richtig kämpfen um die drei Punkte zu sichern. Es entwickelten sich lange, spektakuläre Ballwechsel, die zum Glück fast alle zu Garchinger Punkten führten. Trotz guter Blockarbeit des VfR sicherte Dachau seine Angreifer exzellent ab. Am Ende war Garchings Abwehrarbeit und der Angriff einfach zu stark für den ASV, so dass der Satz deutlich mit 25:19 gewonnen werden konnte.

Es war wieder ein perfektes Wochenende für die Herren 1, denn Verfolger Esting verlor mit 0:3 gegen Tabellenführer Herrsching und Bobingen holte nur einen Punkt gegen Türkheim. Sieben Spiele vor Ende der Saison hat der VfR nun schon sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger im Kampf um Platz zwei. Allerdings steht auch für Garching noch das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenführer auf dem Programm. Die beeindruckende Siegesserie gegen Dachau konnte mit dem 3:1 auf neun Spiele in Folge ausgebaut werden. Mit fünf Niederlagen aus den letzten sechs Spielen muss Dachau plötzlich gegen den Abstieg spielen. Am Sonntag, den 31.01.16, steht für die Mannschaft von Udo Rosenstein das nächste wichtige Heimspiel an. Gegen die abgeschlagenen Königsbrunner müssen wieder drei Punkte eingefahren werden, um den Vorsprung an der Spitze zu verteidigen. Im Hinspiel hatte der VfR sich schwer getan und wird daher das Spiel keineswegs auf die leichte Schulter nehmen.