Garching geht die Luft aus

Am vorletzten Spieltag der Bayernligasaison muss der VfR Garching erneut eine ärgerliche Niederlage hinnehmen. Das Heimspiel gegen den SSV Bobingen ging knapp mit 2:3 (25:22,27:29,24:26,25:20,14:16) verloren, wobei Garching in jedem Satz Siegchancen hatte. Auch ein starker Block konnte den personell angeschlagenen VfR nicht zum Sieg tragen. Der SV Esting kann nun im Rennen um den Relegationsplatz aus eigener Kraft vorbeiziehen.

Nur neun von dreizehn Spielern standen Trainer Udo Rosenstein vor dem letzten Heimspiel der Saison 2015/16 zur Verfügung. Besonders der kurzfristige Ausfall von Libero Thomas Dorfmeister traf Garching schwer, denn mit Max Blume fehlte auch die nächstliegende Alternative. So musste Garchings Trainer mit Mortiz von Freymann einen weiteren Außen-Annahme-Spieler für die Liberoposition abstellen. Mit lediglich zwei Auswechselspielern ging der VfR in das wichtige Spiel, in dem mindestens ein 3:2 Sieg nötig war, um Platz zwei zu verteidigen.

Der erste Satz begann ausgeglichen auf durchschnittlichem Niveau. Erst mit vier Punkten in Folge konnte sich Bobingen auf 9:13 absetzen und zwang Garching zur ersten Auszeit. Und der Gast, der Punkte im Abstiegskampf sammeln wollte, konnte diesen bis zur Schlussphase verteidigen (18:21). Doch mit erneut starken Aufschlägen von Raik Langer und vielen Eigenfehlern des Gegners gelang dem VfR zum idealen Zeitpunkt eine Serie. Zwei Bobinger Auszeiten konnten den Spielfluss der Garchinger nicht stören, die plötzlich bei 24:21 die ersten Satzbälle hatten. Aus der Annahme wurde die zweite Chance zum 25:22 verwandelt und dem Gegner der sicher geglaubte Satz abgenommen.

Bobingen reagierte mit einer personellen Umstellung. Florian Schweikart, im Hinspiel noch stärkster Außenangreifer beim Gegner, kam in Satz eins auf der Mitte weder im Angriff noch im Block gut ins Spiel und wechselte auf die Außenpostition. In der Folge lief das Bobinger Spiel noch stärker über die zwei athletischen Außenspieler, während vor allem die Mitte kaum zum Einsatz kam. Dies ermöglichte Garching häufig Doppelblocks zu bilden, die im gesamten Spiel immer wieder erfolgreich zupackten. Eine kurze Schwächephase des VfR nutzte Bobingen vom 7:5 Rückstand zu einer 7:11 Führung. Doch glücklicherweise konnte Garching mit Bernhard Frank am Aufschlag und der starken Blockreihe am Netz sofort zurückschlagen und ging wieder 13:11 in Führung. Das wilde Auf und Ab ging weiter, mit fünf Punkten am Stück (19:16 bis 19:21) übernahm Bobingen in der Schlussphase wieder die Führung, doch den ersten Satzball hatte Garching bei 24:23 und eigenem Aufschlag. Diesen und auch den Nächsten bei 25:24 wehrte der Gegner ab und verandelte schließlich seinen dritten Satzball zum knappen 27:29.

Auch Durchgang drei war nichts für schwache Nerven. Wieder wechselte die Führung mehrfach durch längere Serien. Mit Raik Langer am Aufschlag drehte der VfR den 11:14 Rückstand in eine 16:14 Führung. Doch postwendend brachten massive Annahmeprobleme der Garchinger den SSV wieder mit 16:18 in Front. Am Ende lag der VfR 24:22 vorne, konnte aber weder aus dem Aufschlag als auch aus der Annahme den Punkt machen. Umso bitterer, dass auch die nächsten beiden Bälle an den Gegner gingen und man mit 24:26 plötzlich mit leeren Händen dazustehen drohte.

Nach frühem 4:8 Rückstand im vierten Satz wechselte Udo Rosenstein auf Außen Michal Szymczak ein, der auch schon im zweiten Satz kurz zum Einsatz kam. Bei seiner ersten Ballberührung griff er direkt einen Zuspieltrick des SSV ab und brachte neuen Schwung. Mit 16:17 ging Durchgang vier in die finale Phase und der VfR sammelte sich noch einmal bei der letzten Auszeit. Einem Side-out folgten drei direkte Blockpunkte von Garchings Mittelblock, der somit die Wende zugunsten der Garchinger einläutete. Da Bobingen in diesem Durchgang kaum Breakpunkte gelangen (nur 3 aus den letzten 14 Versuchen), musste der Tiebreak für die Entscheidung sorgen (25:20).

Es stand 5:6 aus Sicht des VfR, als ein harter Angriff von Michal Szymczak diagonal im Feld ungefähr einem Meter von der Seitenlinie entfernt einschlug. Das Schiedsgericht hatte anscheinend keine gute Sicht und entschied nach einigem Zögern mit einer fatalen Fehlentscheidung auf Aus. Bis zum 5:9 dauerte es, bis Garchings Spieler sich von diesem Ball erholt hatten. Punkt um Punkt holte man sich zurück, während der SSV keine Breakpunkte mehr erzielen konnte. Dem Ausgleich zum 11:11 folgte eine 13:12 Führung, doch nach erfolgreicher Abwehr verfehlte der Angriff die gegnerischen Blockhände und segelte ins Aus. Statt Satzball war das Spiel ausgeglichen (13:13) und die nächste knifflige Entscheidung ging zu Ungunsten der Heimmannschaft aus. Einen vermeintlichen Block von Michael Schmidt wertete der erste Schiedsrichter bereits als erste Ballberührung, so dass Garchings Angriff als vierter Ballkontakt abgepfiffen wurde. Einmal noch konnte der VfR den gegnerischen Matchball abwehren, danach brachte Bobingens Angreifer den Ball nach der Abwehr im Feld unter.

Für den VfR war es eine erneute schmerzhafte Niederlage, bereits die vierte aus den letzten fünf Spielen. Satzbälle in jedem der vier ersten Sätze, sowie die große Chance im Entscheidungssatz, konnten nicht konsequent genug genutzt werden und reichten somit nur zu einem Punkt. Dies war zu wenig im Kampf um den Relegationsplatz, denn Esting gewann am Samstag deutlich gegen Dachau und holte drei Punkte. Da Esting noch ein Spiel mehr als der VfR hat, reichen zwei Punkte Vorsprung nicht mehr um aus eigener Kraft vorne zu bleiben. Um 16:00 Uhr am nächsten Samstag muss Garching gegen den TSV Grafing 2 vorlegen, während Esting dann um 20:00 Uhr am Samstag und um 13:00 Uhr am Sonntag die Chance hat im letzten Moment Platz zwei zu erobern. In der Liga tobt noch ein heftiger Abstiegskampf, so dass keine Mannschaft Punkte zu verschenken hat.