Endlich siegreich in Bobingen

Nach drei erfolglosen Anläufen in den letzten Jahren holt Garching endlich einen Sieg in Bobingen, lässt aber beim  3:2 (19:25,31:29,25:19,21:25,15:12) einen Punkt liegen. Der Spielverlauf erinnert stark an das Spiel gegen Türkheim. Da die Konkurrenz patzt holt Garching dennoch Punkte auf.

Die Herren 1 waren im ersten Satz nicht richtig im Spiel

Die Herren 1 waren im ersten Satz nicht richtig im Spiel

Wie schon vor zwei Wochen gegen Türkheim kommt Garching überhaupt nicht ins Spiel. Nach einer Leistungssteigerung mit 2:1 Führung verspielt Garching in Satz vier den Sieg, kämpft sich aber erfolgreich durch den Tiebreak.

Mit zwölf Mann reiste Garching nach Bobingen, die selbst nur sieben Spieler zur Verfügung hatten. Im ersten Satz blieb Garching in allen Belangen blass. Null Blocks, dazu noch schwache Aufschläge ließen Bobingen konstant punkten. So holte Garching lediglich drei Breakpunkte, den letzten zum Zwischenstand von 8:8. Bobingen spielte ungewohnt hohe Pässen über die Außen und Garching fand im Block lange nicht das richtige Timing. Ab Mitte des ersten Satzes setzte sich Bobingen langsam ab und holte sich ungefährdet die Führung. Udo Rosenstein stellte bereits in Durchgang eins entscheidend um und brachte Max Blume für mehr Stabilität in Annahme und Abwehr.

Im zweiten Durchgang arbeitete Garching sich langsam ins Spiel. Beim Stand von 17:11 nahm Bobingen die letzte Auszeit und auch der erste Blockpunkt war endlich im Kasten. Doch Bobingen kam Stück für Stück durch gute Abwehr- und Blockaktionen zurück. Beim Stand von 24:22 für Garching entwickelte sich noch ein echter Krimi. Bobingen holte sich die Führung nach zwei abgewehrten Satzbällen (24:25), konnte aber auch zwei Chancen nicht nutzen. Garching lag wieder vorne (27:26, 28:27), doch ein erneuter Führungswechsel brachte Bobingen wieder die Chance auf den Satzgewinn (28:29). Durch eine Serie mit drei Punkten holte Garching in der Verlängerung endlich den Ausgleich, profitierte dabei aber auch von einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichters.

Deutlich besser lief es danach in Satz drei, gleich zu Beginn holte Garching einen direkten Blockpunkt gegen Bobingens Hauptangreifer. Eine Serie von acht Punkten mit einem weiteren Blockpunkt und zwei Assen von Mittelblocker Alexander Zollitsch entschied den Satz früh beim Stand von 10:2. Bobingen kam nie näher als fünf Punkte heran und der VfR konnte den Satz locker für sich entscheiden. Auch im vierten Satz war Garching nach gutem Start auf dem richtigen Weg. Nach einem Annahmefehler von Bobingen landete der blockfreie Angriffsschlag beim Stand von 8:3 leider im Aus und plötzlich war der Gegner beim Stand von 9:8 wieder dran. Immer schwerer taten sich Garchings Angreifer die Punkte durchzubringen, da Bobingen in Block und Abwehr sehr aufmerksam war. Trotz 17:15 Führung ging der Satz mit 21:25 verloren.

In dieser Saison hatte Bobingen allerdings schon schlechte Erfahrungen mit dem Tiebreak gemacht. Zum sechsten Mal musste Bobingen in neun Spielen in den Entscheidungssatz und es setzte die fünfte Niederlage. Garching war fest entschlossen wenigstens zwei Punkte nach Hause zu holen und begann den Satz wieder mit einem Blockpunkt, genauso holte Garching das 8:5 zum Seitenwechsel. Eine Fehlentscheidung gegen Garching beim 13:10 brachte den VfR um vier Satzbälle. Aber den ersten nutze Garching kurz danach zum 15:12 Endstand.

Trotz des ärgerlichen Punktverlustes halfen an diesem Spieltag die Ergebnisse der Konkurrenten. Die absteigsbedrohten Estinger schlugen Dachau II (momentan auf dem Relegationsplatz) und SW München verlor gleichzeitig in Vaterstetten. Somit liegt der VfR nur noch einen Punkt hinter Platz zwei und auch SW München kann maximal gleichziehen. Während Dachau zum Abschluss der Hinrunde noch gegen den Tabellenführer ran muss, müssen die Garchinger im letzten Heimspiel 2015 gegen Grafing II punkten. Vielleicht winkt ja als Weihnachtsgeschenk noch der Relegationsplatz.