Dieses Jahr wird alles besser

Mit diesem Vorsatz starten die Damen des VfR Garching in das Jahr 2017. Schuld daran sind die weniger erfreulichen Niederlagen des letzten Spieltags gegen den SV/DJK Taufkirchen und den SV Schwindegg.

Anfangs noch gut gestartet, konnten die Foxis mit guten Aufschlägen Druck machen und mit einem ruhigen Spielaufbau den ersten Satz gegen die Damen des DJK Taufkirchen mit 25:21 für sich behaupten. Doch gerade diese Ruhe fehlte den Garchingerinnen dann in den folgenden Sätzen. Es wurde hart gekämpft und die langen Ballwechsel zerrten an den Nerven der Spielerinnen unter Trainer Moritz von Freymann. Auch wenn man es schaffte, den Ball mit guten Abwehraktionen in der Luft zu halten, fehlte oft im Angriff die nötige Durchschlagskraft, um den endgültigen Punkt zu gewinnen. Deshalb schien trotz des Garchinger Einsatzes die Mannschaft aus Taufkirchen die Nasenspitze immer ein wenig vorne zu haben. Dies führte schließlich zu den beiden knapp verlorenen Sätzen zwei und drei mit jeweils 23:25 aus Sicht des VfR. Normalerweise sind die Foxis für ihren Kampfgeist bekannt und gefürchtet, eben solche vermeintlich ausweglosen Spiele noch zu drehen und in fünf Sätzen zu gewinnen, doch diesmal schien die Winterpause schon zu laut zu rufen und man musste sich im letzten Satz mit deutlichen 25:10 den starken Gästen aus Taufkirchen geschlagen geben.

Sichtlich von der vorhergehenden Niederlage angeschlagen, starteten die Garchinger Damen gegen den SV Schwindegg in ihr zweites Spiel des Tages. Trotz gutem Zureden des Trainers wurde fahrig und unkonzentriert gespielt. Zusätzlich führten mehrere verschlagene Aufschläge zum ersten Satzverlust von 15:25. Doch so wollten sich die Foxis nicht in die Weihnachtsferien verabschieden. Der Aufschlagdruck wurde noch mal deutlich erhöht und brachte die bis dato starke Annahme der Damen aus Schwindegg ins Schwanken. Auch die Pässe standen wieder besser und die einst fehlende Härte in den Angriffen schien vergessen. So konnte der VfR seinerseits den zweiten Satz mit deutlichen 25:17 für sich behaupten. Doch die Aufschläge der Garchingerinnen schienen an diesem Tag wie verhext und so kam es zu weiteren Fehlaufschlägen. Der SV Schwindegg zeichnete sich seinerseits mit gekonnten Angriffen und guter Abwehrarbeit aus, was es den Damen aus Garching deutlich schwieriger machte, in einen ruhigen Spielaufbau zu finden. Es konnte kaum direkt gepunktet werden und in der Abwehr tat man sich mit den teils ungewohnt harten Angriffen schwer. Dass man das selbst auch kann, stellten die Foxis zwar auch immer wieder unter Beweis, aber leider nicht oft genug. Man trennte sich mit 18:25 und 19:25.

Ihre Stärke können die Foxis aus Garching gleich am 08.01.2017 in Obermenzing unter Beweis stellen, wo man sich beim Dreikönigsturnier auf die zweite Saisonhälfte einstimmen möchte. Anschließend trifft man dann am 14.01.2017 auf den Mitaufsteiger Erding und die Überraschungspackung Rosenheim, die aus ihren einzigen vier Spielen mit drei Siegen und nur einer Niederlage hervorgegangen sind.

Text von Lisa Zollitsch