Chance vertan

Garchings Bayernligamannschaft verliert gegen den Tabellenführer SG Herrsching/München-Ost mit 0:3 (23:25,23:25,10:25) und verpasst die Chance zusätzliche Punkte im Rennen um Platz zwei zu sammeln. Leider konnte die Mannschaft nicht an die gute Leistung gegen Esting anknüpfen und machte sich das Leben durch zahlreiche Eigenfehler schwer. Die nächsten beiden Spiele muss Garching gewinnen, um aus eigener Kraft den Relegationsplatz zu verteidigen.

Nach dem Erfolg gegen Esting wollte Garching auch gegen den Tabellenführer Punkte für den Saisonendspurt mitnehmen. Da Herrsching am letzten Spieltag bereits den Titel als Meister der Bayernliga Süd feiern konnte, hoffte der VfR auf seine Chance. Doch schon die Personalsituation war alles andere als ideal. Auf vier Spieler musste Trainer Udo Rosenstein verzichten und hatte somit nur auf Außen und Mitte jeweils einen Auswechselspieler. Bereits beim Einspielen taten sich die Spieler des VfR in der extrem dreckigen und somit rutschige Halle in München schwer ihren Rhythmus zu finden.

Garching kam auch zu Spielbeginn nicht richtig ins Rollen. Im Aufschlag fehlte der Druck um Herrschings Annahme in Bedrängnis zu bringen und auch das eigene Angriffsspiel konnte nicht zuverlässig genug punkten. Lediglich wenn Raik Langer am Aufschlag stand holte Garching Breakpunkte, während Herrsching bei den ersten 16 Garchinger Aufschlägen starke 12 Punkte holte. Punkt für Punkt setzte sich der Gegner ab, was auch die erste Auszeit bei 8:13 nicht verhindern konnten. Erst nach der zweiten Auszeit beim Stand von 15:21 konnte Garching mit gutem Aufschlag und starkem Block aufholen und dem Meister Paroli bieten. Doch der Ausgleich zum 23:23 währte nur kurz, da der Gegner die nächsten beiden Punkte machen konnte und mit 25:23 den ersten Satz holte.

Den Schwung konnte der VfR leider nicht in den zweiten Satz mitnehmen. Mit einem Aufschlagfehler begann der Fehlstart zum 0:5. Obwohl Herrschings Hauptangreifer Johannes Kessler an diesem Tag nicht ganz nach Belieben punkten konnte wie noch im Hinspiel, war Garchings Eigenfehlerquote deutlich zu hoch. Viel zu spät zeigten Garchings Spieler ihren Kampfgeist und kamen nach dem 14:20 noch einmal zurück. Mit 22:22 gab es erneut eine spannende Schlussphase, doch ein Breakpunkt zum 22:24 reichte Herrsching um den Satz wieder mit 23:25 nach Hause zu bringen.

Gegen den zweiten Satzball des Tabellenführers ist Garchings Abwehr machtlos.

Gegen den zweiten Satzball des Tabellenführers war Garchings Abwehr machtlos.

Im letzten Satz stimmte dann zwar der Beginn mit einer kleinen 5:4 Führung, doch danach folgte ein beispielloser Einbruch. Trotz extrem schwacher Aufschläge des Gegners und guter Annahme schaffte es Garching in elf Versuchen nicht einen Punkt zu erzielen (5:16). Zahlreiche direkte Fehler machte der VfR und Herrsching verwertete den Rest zuverlässig. Zu allem Überfluss brachten die schwachen Schiedsrichter den VfR nicht nur in dieser Phase durch klare Fehlentscheidungen um Punkte und sorgten somit für noch weiteren Frust. Mit dem hohen Rückstand war der Satz praktisch erledigt und der Satzgewinn für Herrsching nur noch Formsache (10:25).

Durch die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen hat der VfR den Kampf um Platz zwei ungewollt noch einmal spannend gemacht. Der Vorsprung auf die Verfolger ist mittlerweile aufgebraucht und Garching muss die letzten beiden Spiele klar gewinnen um nicht auf Punktverluste der Konkurrenz angewiesen zu sein. Am nächsten Samstag spielt Dachau gegen Esting, so dass eine von beiden Mannschaften definitiv punkten wird. Am Sonntag gilt es dann für Garching zu Hause den Angriff auf Platz zwei mit einem Sieg gegen Bobingen abzuwehren. Bobingen steht zwar momentan nur auf dem Relegationsplatz, hat aber mit Kempfenhaus und Königsbrunn ein vermeintlich leichtes Restprogramm und will sicherlich auch in Garching Punkte mitnehmen. Im Hinspiel reichte es für den VfR beim 3:2 nur zu zwei Punkten.